Mein erster Abend mit der Rift

Dieses Thema im Forum "Systemvergleich & Usertests" wurde erstellt von Oimann, 13. April 2016.

  1. Soo, gestern war mein erster Abend mit der Rift, bis 2 Uhr habe ich getestet und sitze mit Augenringen auf der Arbeit. Naja, als junger Familienvater kann man es ja auf das Kind schieben :)

    Das Aufpacken an sich war schon ein Genuss muss ich sagen, die Verpackung ist der eines Endkundenproduktes würdig und unterstreicht den High-End Anspruch der Rift.
    Das Headset an sich ist sehr edel und der Tragekomfort war beim ersten aufziehen erwartet gut und kein Vergleich mehr zum DK2

    Ersteindruck Elite:
    Bevor ich mich daran gemacht habe die Rift anzuschließen, habe ich Elite erst nochmal mit dem DK2 gestartet, da ich einen direkten frischen Vergleichseindruck haben wollte. Rift anschließen ist kein Problem, dürfte ja oft genug erläutert worden sein.
    Da ich Home etc. ja schon kannte, habe ich mich ohne größere Konfiguration zu betreiben, gleich in Elite gestürzt. Sound ging in Home, aber nicht bei Elite, dazu später mehr.
    Kaum war das Spiel gestartet machte sich Ernüchterung breit. Die Bildqualität war zwar besser, macht aber im ERSTEN Eindruck keinen großem Sprung im Vergleich zum DK 2. Dafür springt einem der Lensflare gerade zu ins Auge, wobei ich natürlich auch penibel darauf geachtet habe. Gerade im "Mächtemenu" extrem auffällig, aber man konnte auch die Lichtstrahlen die vom Display als HUD des Cockpits ausgingen geradezu verfolgen. Von Sternen und Planeten, war der Lensflare aber zumindest nicht auffallend. Dennoch war ich zunächst ziemlich enttäuscht und dachte nur, dass diese Steigerung der Bildschärfe, die ich als Mindestfortschritt zum DK2 erwartet hatte, nicht den Lensflare Effekt rechtfertigt. Einen solchen Qualitätssprung hätte ich ohne neu auftretende Unzulänglichkeiten erwartet.

    Die Richtige Position der Kamera:
    Nachdem ich erst einmal die Kamera richtig positionieren. Ich hoffte diese auf dem Regal hinter meinen Playseats platzieren zu können oder zumindest auf dem Rechner, der zwischen den beiden Stühlen steht, um nicht mehr auf das Stativ angewiesen zu sein. Egal wie ich es auch versucht habe, ein befriedigendes Ergebnis habe ich nicht bekommen. Gerade beim Wechsel von sitzen ins Stehen, musste ich immer wieder an der Position der Kamera was verändern da diese entweder nur meine sitzende Position richtig erkannte oder meine stehende. Bei der Position von schräg hinter mir Nach unten funktionierte das Position Tracking überhaupt nicht.
    Also hier die nächste Enttäuschung und in mir kam der Gedanke auf, dass ding doch bei Ebay zu verkaufen bei den dortigen Preisen. Aber so schnell lässt man sich ja nicht entmutigen. Also erst mal ab zum Kühlschrank und ein Bierchen geholt, um den Gemütszustand wieder zu heben.
    Im Zweiten Anlauf habe ich dann wieder auf das Stativ zurückgegriffen an welchem ich schon die Kamera des DK2 befestigt hatte. Da die Kamera nur noch ein USB Kabel hat, gab es hier aber nicht so ein Gewoschtel (Das richtige Wort in Hochdeutsch ist mir entfallen) wie bei der Kamera des DK2. Damit lies sich das ganze dann viel einfacher einrichten. Das beste Ergebnis hatte ich dann als ich das Stativ ziemlich tief eingestellt habe und die Kamera von unten nach Oben zeigt. Damit war dann ein Wechsel von Sitzen zu stehen kein Problem mehr. Auch beim Wechesl von Flight- auf Raceseat funktionierte ohne Probleme, durch kurzes drehen der Kamera, also kein Aufwand. Der Ständer lässt sich übrigens einfach abschrauben und die Kamera passt auf jedes gängige Stativ. Gut mitgedacht Oculus (y)

    Die Testsession:
    Nachdem ich endlich meinen Aufbau gefunden hatte ging es rund. Zuerst die Rift Experiense mit Demo etc, die man im Stehen geniest. Hier deutete sich schon an, dass das Tracking doch super funktioniert. Da habe ich dann gleich Farlands getestet, welches ich am DK2 nur im Sitzen getestet hatte. Da war mir noch nicht bewusst, dass das Spiel fürs stehen ausgelegt ist. Man kann das Spiel mit der Oculus Fernbedienung spielen und wie gesagt im Stehen. Umdrehen, bücken etc. funktioniert hier alles sehr gut und auch ein zwei Schritte kann man machen. Ein erster Vorgeschmack auf die Erfahrung im Stehen, der meine Vorfreude auf die Vive noch mehr angeheizt hat, da hier die Immersion wirklich am größten ist.
    Dann habe ich erst mal alles getestet, Luckys Tale etc. und ich stellte nach einer Weile fest: Der Lensflare ist ja weg. Nein war er nicht, sobald ich mich drauf konzentrierte viel er mir wieder auf, trat aber nun doch deutlich hinter dem klareren Bild und der schärferen Schrift, die mehr und mehr positiv auffiel, zurück. Langsam war ich warm geworden mit dem neuen Gerät und mein Grinsen wurde immer breiter:

    Project Cars und der Funke springt über:
    Dann kam der Moment in dem ich mich endgültig in meine "Neue" verliebt habe. Ich startete Project Cars.
    Gleich in den Menüs merkte man die deutlich schärfere Schrift. Im Auto dann wollten die Mundwinkel nicht mehr runter. Alles was vorher nicht ganz so gut zu lesen war, war gut zu erkennen. Angefangen bei Tacho, bis hin zu den angezeigten Rundenzeiten. Auch die Kurven konnte ich nun, zumindest subjektiv, leichter einschätzen.
    Von Lensflares wurde ich hier auch verschont, war aber auch ein Tagrennen. Lediglich in den Menüs fallen diese hier auf. Aber entscheidend ist auf der Strecke. Das Headtracking funktionierte zudem Butterweich und Timewarp machte sich positiv bemerkbar. Eine klasse Erfahrung!

    Zurück ins All
    Nachdem ich alles durch hatte was ich testen wollte, habe ich zum Abschluss nochmal Elite gestartet, diesmal mit Sound. Nun kam mir auch hier der Lensflare nicht mehr sooo krass vor wie beim ersten Eindruck. Ich habe dann noch die Hellikkeit der Cockpit Instrumente runtergeregelt, was auch eine spürbare Verbesserung brachte. Dann habe ich ein paar Missionen getätigt, und auch hier trat dann der negative Lensflare Effekt hinter die besser Lesbare Schrift zurück, da man im Elitealltag ja eher Texte liest als nach Lichtreflexionen Ausschau zu halten. Am deutlichsten tritt der Effekt wirklich bei starken Kontrasten auf. Die Darstellung des angewählten Ziels in Elite ist z.B. weis und nicht wie der Rest der Anzeigen Gelb. Hierfällt einem der Lensflare am deutlichsten auf. Es gab ja auch mal irgendwo ne Anleitung wie man die Farbe des HUD in Elite ändern kann. Hier kann man sicher auch noch was rausholen. Wenn die jemand nochmal verlinken könnte wäre ich dankbar.
    Mein Fazit zu Elite: Bei diesem Spiel wird der Lensflare am deutlichsten Sichtbar und stört bei den von mir getesteten Spielen mit Abstand am meisten. Wird Elite dadurch unspielbar? Keineswegs! Nachdem mein erster Eindruck eigentlich vernichtend war, ist das Spielen von Elite mit der CV1 im Vergleich zur DK2 deutlich angenehmer. Das liegt zum einen am deutlich besseren Tragekomfort und zum anderen daran, dass man die Texte bessere lesen kann und das Bild insgesamt etwas klarer wirkt.

    Der Sound:
    Ich nutze eigentlich ein sehr gutes Senheißer Headset, wofür ich damals um die 250 € ausgegeben habe. Da können die Kopfhöherer der Rift ja keine Alternative sein dachte ich. Aber hier wurde ich positiv überrascht. Der Sound ist durchaus wuchtig, für meinen Geschmack, je nach Spiel nur etwas zu leise. Klar kommt er nicht an den des Senheißer Headsets ran, aber der Comfortbonus, dass man sich hier nicht mit dem Kabelgewirr verheddert, nur das HMD aufsetzen und das geringere Gewicht auf dem Kopf, machen die (überraschend geringen) Klangdefiziete locker weg.
    Ein Problem habe ich aber: Ich hatte sporadische Soundausfälle. Der Sound ging dann erst wieder wenn ich Home gestartet habe. Auch bei Anwendungen die nicht über Home laufen, wie bei mir Elite, dass ich über den Frontierlauncher starte, wird der Sound des Spieles nicht über die Kopfhörer der Rift ausgegeben. Diese beiden Problem, wurden dadurch gelöst, dass ich in den System-Soundeinstellungen die Rift als Standartwiedergabegeräte gesetzt habe. Das bedeutet aber, dass der Sound dann nicht mehr parallel über die Soundkarte ausgeben wird. So kann ich meine Buttkicker dann nicht nutzen. Wenn hier jemand eine Lösung hätte wäre ich auch sehr dankbar! Ansonsten muss ich doch die Kopfhörer abschrauben, was sehr schade wäre, gerade bei Präsentationen für Besucher.

    Fazit:
    Ich muss zugeben, dass ich am Anfang erst enttäuscht war, sich die Begeisterung aber nach und nach eingestellt hat. Mein Rift landet defintif nicht auf Ebay. Die Wartezeit bis die meiner Frau kommt, könnte wollte ich jetzt nicht mit dem DK2 überbrücken. Ich bin froh, dass das gute Stück endlich da ist und funktioniert. Nun kann ich mich endlich ohne Hemmungen durch den Oculus Store zocken. Ich freue mich jetzt schon auf Feierabend.
    Ich hoffe ihr bekommt alle schnell eure Rift, das warten lohnt sich, vor allem für die die noch kein HMD zuhause haben. Aber auch DK2 Besitzer werden mit der Rift glücklich. Wer sein DK2 Verkauft, sollte ja mit etwas Glück 350€ rausbekommen. Die 350 € Upgradepreis sind es m.E. wert. Schon der ganze Komfort im vergleich zum DK2. Rift vom Tisch nehmen aufziehen und schon ist man im Oculus Store und kann loslegen. Davon haben wir doch die letzten 2 Jahre geträumt!
     
    #1 Oimann, 13. April 2016
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 13. April 2016
    Neidhard74 gefällt das.
  2. Eine mögliche "Lösung": SimVibe mit 2. Soundkarte. Leider geht das nur bei Spielen / Simulatoren, die SimVibe unterstützt.
     
    #2 FUSiON, 13. April 2016
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 13. April 2016
  3. Hehe, sicher dass das nicht am Bier lag ? ;)

    Ne cool, danke für das review ! (y)
     
    #3 Micronomic, 13. April 2016
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 13. April 2016
  4. #4 Cmdr.ECO, 13. April 2016
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 13. April 2016
  5. Danke für das Review jetzt bin ich noch mehr auf meine eigene gespannt :)

    Gesendet von meinem A0001 mit Tapatalk
     
    #5 Haaalolo, 13. April 2016
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 13. April 2016
  6. @Oimann habe gestern auch Project Cars bei meinem Bruder am Rechner probiert. Es war wirklich sehr beeindruckend, jedoch muss ich sagen das mir da nach 10 Minuten wirklich übel geworden ist. Kann jetzt nicht sagen warum. Die ganzen Techdemos oder Farlands sind super da könnt ich stundenlang rummachen damit aber bei Project Cars gings einfach nicht. Denke nicht das der PC von meinem Bruder zu schecht war. ( Intel Xeon E3-1231v3 4x 3.40GHz, Geforce GTX 970 und 16 GB RAM ), aber sobald ich irgendwo dagegen gefahren bin oder mich im Cockpit währen der Fahr umgesehen hatte kam ich echt ins Schwitzen und mir wurde schwindelig. Ansonsten muss ich sagen bin ich bisher echt baff vom Oculus. Hatte mir nie vorstellen können das das ganze so krass rüberkommt. Meine Erfahrungen mit VR waren bisher nur ein GoogleCardboard mit nem Iphone und dieser Achterbahndemo.
     
    #6 DinoBravo, 13. April 2016
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 13. April 2016
  7. Wenn er die Einstellungen nicht zu hoch geschraubt hat, dann ist es Motion Sickness. Dein Hirn denkt, du fährst, dein Körper sagt du sitzt. Mir macht das nichts aus, andere die da empfindlich sind :sick:
    Ein Kumpel von mir hat mal gesagt, er habe gedacht sein Arsch überholt ihn ^^

    Kann man evtl. abtrainieren oder man muss warten bis Samsung seine VR Kopfhörer rausbringt die den Gleichgewichtssinn beeinflussen und so auch dem Körper vortäuschen dass er sich bewegt. Wenn beides vorgegaukelt wird, sollte MS nicht auftreten.

    BTW: Mir ist nur einmal bei PJC schwindlig geworden. Da habe ich mich aber mit nem Superkart bei 200 Sachen mehrfach überschlagen. Da wäre mir auch im RL schlecht geworden ^^
     
    #7 Oimann, 13. April 2016
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 13. April 2016
  8. Prima Erlebnisbericht, THX.
    Wollte bei mir auch die Kamera von schräg/hinten (sitzend) betreiben, damit diese dann auch in den Raum reinschaut und stehende Anwendungen möglich werden ohne die Cam zu verstellen. Naja, wird man etwas rumtesten müssen. Dauert bei mir aber noch 5-6 Wochen :D Bock hätte ich jetzt schon :LOL:
     
  9. Hey Oimann, dank Dir für Deinen erster Abend mit der Rift, hat echt Spaß gemacht zu lesen! (y)
    (Wenn der Titel nicht passen sollte, sag kurz Bescheid. ;) )

    Freud mich auch, dass Dich die Rift dennoch überzeugen konnte.
    (Werde leider erst am Wochenende zu einem ausführlichen Rift-Test bei mir kommen.)
     
  10. Ich habe jetzt übrigens die Lösung der zwei Probleme:

    Die Soundaussetzer waren kein Fehler der Rift, sondern rühren vom Mainboard her. Einen Frontusb Port zu benutzen und alle anderen Geräte außer Controller auszustecken, hat die Lösung gebracht. Hier muss einfach ein neues besseres Board her.

    Auch habe ich eine Lösung gefunden, wie man den Sound Gleichzeitig auf der Rift und der Soundkarte, sprich Buttkicker wiedergeben kann:
    Hier wird es beschrieben
     
    axacuatl gefällt das.

Diese Seite empfehlen