Review-Sammelthread zur Playstation VR

Dieses Thema im Forum "Systemvergleich & Usertests" wurde erstellt von Tunk, 22. Mai 2019.

  1. Playstation VR

    Offizieller Release:
    13. Oktober 2016

    Auflösung: 960 x 1080 Pixel pro Auge

    Pixel per inch: 390

    Tracking: Playstation Eye Toy Kamera

    Display: Oled

    FoV: 100°

    Bildwiederholungsfrequenz: 90Hz / 120Hz

    Gewicht: ca. 600 Gramm

    IPD: Nein

    Besonderheit: erste VR Konsolenbrille. Einzigartiges Trackingsystem, mit 2 leuchtenden Eistüten, auf das nur Asiaten kommen können. ^_^ Sehr starke Exklusivtitel.



    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]





    Sehr schönes und gut erklärendes Video wie man ein VR Headset aufsetzt :D



    nullptr

    HiveGuard

    Also ich habe die HTC Vive und auch einen mehr als ausreichend starken PC. Habe also auch nach all den Ankündigungen bezogen auf die Playstation VR (PSVR) keine zu hohen Erwartungen an den Billigkopie der Rift und Vive gehabt welcher ein einer verhältnismäßig schwachen (im vergl. zum PC) und alten Konsole laufen soll. Nun nach einem knapp 25 Minuten langem Test muss ich meine Haltung doch etwas anpassen.

    Angeblich war eine Handelsübliche PS4 als Debug-Version angeschlossen.

    Ich zähle mal die positiven Überraschungen und Stärken auf. Manches mag man, je nach Intention, auch als Schwäche sehen.
    1. Screendoor Effeckt - Der Effeckt als ob man durch ein Netz guckt. Bei der Vive ähnlich deutlich wie bei der Rift zu sehen ist bei der PSVR sehr stark abgeschwächt. Man muss schon das Muster suchen und ist dann nicht mal sicher ob man es gefunden hat. Vielleicht lehne ich mich weit aus dem Fenster wenn ich meine Parallelen zum AA Filter einer DSLR zu finden. Denn knackige Schärfe findet man bei der PSVR ebenfalls nicht. Ich meine aber, dass die Entwickler hier den besseren Weg gegangen sind und die niedrigere Auflösung des Systems hier zu einem Vorteil gewandelt haben. Fraglich bleibt aber, wie es so möglich sein soll Texte auf Gegenständen zu lesen. Das ist bei Vive und Rift ja schon oft schwer.
    2. Leistung - Unkenrufe bezogen darauf, dass eine PS4 nicht genug Leistung für VR hätte. So fern Sony hier nicht betrogen hat. Und das schließe ich jetzt mal aus, kann die PSVR mit Leistung in VR verblüffen. Was dann erst mit der PS4 Neo möglich ist? TheBlue ist auf der Vive sicher beeindruckend. Das Pendant auf der PS4 legt noch mal ordentlich drauf. Die Qualität wirkt trotz "weichgespülter" (s.o.) Grafik noch mal besser. Ich sage nicht, dass dies bei der Vive/Rift nicht auch möglich ist. Faktisch wird die PS4 nicht mit dem PC mithalten können. Aber wenn man nicht versucht diese Schwäche auszureizen.... Ich bin gespannt was da noch kommt.
    3. Tracking der PSVR und der Move-Controller. Besser als erwartet. Ich konnte trotz schneller Bewegung keinen auch nur minimalen Verzug feststellen. Zielen ging erstaunlich genau und das sogar ohne dass im Spiel irgendwann der eine oder andere Controller merklich nachjustiert wurde. Ein Thema war nur, dass man mir versicherte dass der Trackingbereich viel größer sei als ich es erleben konnte. Zumindest im Testaufbau musste immer neu angegeben werden ob es eine "seated experience" sein soll oder eine stehende Erfahrung. Den Rücken zur Kamera zu drehen brachte keinen Trackingabbruch. Hinknien sorgte aber für einen Abbruch. Die PS Kamera musste auch neu ausgerichtet werden. Ein Umstand den man bei der Vive nicht kennt. Man erklärte mir aber, dass es lediglich an meiner Nähe zur Kamera lag bei dem begrenzen Raum. Im Übrigen, wer die Vive Controller gewohnt ist wird sich sofort mit den Move-Controllern anfreunden können. Jedoch! Die jeweiligen Erfahrungen waren so ausgerichtet, dass ich die Controller nur sitzend zur Verfügung hatte. Was passiert wenn ein Controller von meinem Körper verdeckt wird weiß ich nicht. Ich vermute, dass er den Dienst versagt im Gegensatz zu den Vive Controllern.
    4. Der Sitz der Playstation VR. - Mittlerweile ziehe ich die Vive mit einer Handbewegung (beider Hände ) über mein Haupt un das das Ding sitzt bombenfest. Hier bin ich was die PSVR etwas zwiegespalten. Einerseits wird die PSVR vom Sitz her kaum eine Akrobatik zulassen wie die Vive. Dafür ist die Vive ja auch Roomscale. Andererseits sitzt die PSVR auf anhieb sehr bequem und ich denke, dass nach eine gewissen Gewöhnung man die PSVR mit einem Handgriff (nur einer Hand) aufsetzen kann. Und wie bei der Vive und im Gegensatz zur Rift ist es ja nicht mit dem einer Handbewegung getan, denn es fehlen noch immer die Kopfhörer. Sony, wie auch Steam/HTC nennen das aber auch Feature. Nun das soll jeder für sich entscheiden. Insgesamt halte ich das "Haltekonzept" der PSVR für das Beste. Vorteil ist dass es nur auf der Stirn aufsitzt und nicht um die Augen herum. Ähnlich militärischer Nachtsichtgeräte. Nachteil aus meiner Sicht ist dass so auch Licht von Aussen eindringen kann weil es keinen "Anpressdruck" gibt. Vorteil wiederum, man schwitzt nicht wie Sau. Und für die, die es wissen wollen, die PSVR hat ähnlich wie die VIVE keinen "Nose-Gap". Also kaum Licht dringt dringt durch die Nasenaussparung durch. Das ist es was mich bei der Rift sehr stört.
    5. Motion-Sickness / VR Schwindel - Kurz gesagt .... keiner! Nicht mal im Ansatz. Dies ist aber mit Vorsicht zu genießen. A) ich bin wenig anfällig dafür und B) ich habe es nur knapp 25 Minuten getestet. Wie beschrieben waren meine Bewegungen stark eingeschränkt durch den Platz der mir zur Verfügung stand. Leider hat man mich keine keiner Erfahrungen machen lassen bei denen ich mich mit einem Controller durch eine Landschaft bewegt habe. Einmal bin ich mit einem Auto gefahren bzw. gefahren worden und ich stand mal in einem Tauchkäfig in welchem ich vielleicht 1,5qm Bewegungsraum hatte.
    6. Das Kabel - Man sollte zumindest erwähnen, dass die Kabelpeitsche weit weniger dick und steif ist als das der Vive. Ich vermute auch, dass es somit auch empfindlicher ist. Im Fazit habe ich es aber auch als angenehmer empfunden.
    Das spiegelt nur meine persönliche Erfahrung wieder. Jeder wird seine eigenen Erfahrungen machen und genannte Punkte anders bewerten. Die "Erfahrungen" die Sony zur Verfügung gestellt hat, zeigten deutlich die Stärken der PSVR ohne die Schwächen des Systems zu demonstrieren. Das ist absolut verständlich. Die PSVR ist sicher nicht besser als die VIVE oder die Rift (so fern man die Touch Controller hat) ... die Sache mit dem Screendoor-Effect hat man aber sehr gut gelöst. Das muss man Sony lassen, wie auch die Leistung, die sie aus der alten Konsole gezogen haben. Und nicht zu vergessen ist das VR Spieleangebot mit dem Sony in den Markt steigen möchte.

    Wie ihr merkt, ich bin positiv überrascht!...

    …Ein schönes Beispiel sind die Quallen. Bei TheBlue sind sie sehr klar zu sehen und grenzen sich sehr deutlich von ihrer Umgebung am. Man könnte von knackiger Schärfe sprechen. So ist es beim Pendant nicht. Die Quallen wirken zwar einerseits ähnlich Detailreich aber sie verschmelzen mit der Umgebung.
    Dass hier ein angreifender Hai gewählt wurde statt einem neugierigen Wal erhöht deutlich die Dramatik wie auch die Stückweise Zerstörung des Käfigs. Betrachtet man den Hai aber im Detail wurde der auch aufwendig in Szene gesetzt. Das Gebiss was heraus schnappt, die Narben, die Flosse die auf recht natürliche Weise abknickt wenn Sie den Käfig berührt. Die Bewegungen sind dabei sehr realistisch gehalten. Das steigert natürlich die Atmosphäre und damit die Immersion. Wie oben beschrieben, wäre das alles auch ähnlich gut wenn nicht gar besser auf den PC realisierbar.
    Worauf ich hinaus wollte ist, dass man sich bei der PSVR nicht mit Grafik-Schund zufrieden geben muss. Das ganze kann trotz faktisch geringerer Leistung sehr ansprechend aussehen.

    SONY hat im Grunde alles richtig gemacht und das zum richtigen Zeitpunkt! Sie stehen auf dem Konsolenmarkt alleine auf weiter Flur und kommen nicht nur mit einigen Spielen auf den Markt die lediglich den Status von besseren Demos haben. Auf jeden Fall hat Sony ausreichend Vorsprung zu Microsoft geschaffen. Man hat aus den Fehlern bei der PS3 und der damals viel zu späten Veröffentlichung gelernt.


    DukeChaos

    Hallo,
    ich habe auf der Gamescom alle drei HMD (Oculus, HTC und PSVR) testen können. Hier meine Meinung:

    PSVR:
    ++ Qualität der Software
    ++ Tragekomfort (sogar für Brillenträger geeignet)
    + Preis (jedoch muss man ca. 100€ zusätzlich für Controller und Kamera rechnen)
    - Bilddarstellung (hatte das Gefühl durch einen Schleier zu gucken. Haben Robinson und Eve Valkyrie angespielt)
    - Tracking
    - kein Roomscale

    Oculus (incl. Touch Controller):
    + Tragekomfort
    + Tracking (sehr genau, auch die Touch Controller machen einen sehr guten Eindruck)
    - Preis
    - Lichteinfall im Nasenbereich
    - Qualität der verfügbaren Software
    - kein Roomscale

    HTC:
    + Tragekomfort
    ++ das beste VR-Erlebnis aufgrund von Roomscale
    - Qualität der verfügbaren Software
    -- Preis

    Ich tendiere zwischen PSVR, aufgrund der Software und HTC aufgrund der besseren Bildqualität und Roomscale ... habe mich jedoch noch nicht entschieden.


    axacuatl (kein Review, aber interessanter Post zum Spielelaunch)

    Ich habe gerade mal nach dem PS VR Launch Line-Up gesucht, konnte so auf die Schnelle nichts Offizielles ausgraben, nehmen wird das hier mal:

    http://community.eu.playstation.com/t5/PlayStation-VR/PlayStation-VR-launch-line-up/m-p/24410493

    Batman Arkham VR -> das hört sich interessant an
    Battlezone -> ist schon längst auf dem PC
    Bound -> noch nie gehört
    Eagle Flight -> kommt auch auf den PC
    EVE Valkyrie -> ist schon längst auf dem PC
    Fated: The Silent Oath -> ist schon längst auf dem PC
    Futuridium VR Deluxe VR -> noch nie gehört
    Harmonix Music -> da gibt's schon grob Vergleichbares auf dem PC (Tiltbrush, usw.) aber okay, nicht alles in einer App. Naja.
    Headmaster -> das sind die Spiele, die mir schnell auf den Senkel gehen würden: mit einem 400 Gramm HMD dauernd köpfen. Nackenschmerzen programmiert. Abgesehen davon ist für mich Fußball doch etwas mehr als nur köpfen. Horst Hrubesch mag's gefallen, mich macht das nicht an.
    Hustle Kings VR -> noch nie gehört
    Job Simulator -> ist schon längst auf dem PC
    Keep Talking and Nobody Explodes -> ist schon längst auf dem PC
    Kismet -> ist schon längst auf dem PC
    Loading Human -> könnte interessant sein.
    The Modern Zombie Taxi Co. -> noch nie gehört
    Mortal Blitz -> noch nie gehört
    Moto Racer 4 -> eine Racing Sim -allerdings funktioniert Motorrad imho schlechter als Auto wegen der seitlichen Neigung
    Paranormal Activity -> ist schon längst auf dem PC ?
    Playroom VR -> noch so ein Spiel, wo man mit dem HMD mit dem Kopf dauernd irgendwo hinnicken soll. Also Zielerfassung mit dem HMD kann sehr gut funktionieren, wie Damaged Core eindrucksvoll beweist, aber mehr möchte ich meinem Nacken nicht antun.
    PlayStation VR Worlds -> wird bestimmt gut
    Psychonauts: Rhombus Of Ruin -> ich mochte Psychonauts damals, aber ist halt ein Jump 'n Run, nicht meine allerliebste Kategorie.
    RIGS -> ein Shooter. Sicher interessant, vor allem, weil sie anscheinend dennoch die Motion Sickness vermieden haben !
    Rez Infinite -> weiß gerade nicht, was das ist.
    Robinson The Journey -> ja, bitte. Vielleicht kommt's ja doch noch auf den PC. Und wenn nicht, tröste ich mich, das Crytek für die Story des Spiels verantwortlich ist... ;-p
    Rollercoaster Dreams -> dake, Rollercoaster gab's schon genug. Aber die PS VR braucht natürlich auch einen.
    Star Wars Battlefront: X-Wing VR -> wird hoffentlich ein Knaller !
    SUPERHYPERCUBE -> kenn ich nicht.
    Super Stardust Ultra VR -> kenn ich nicht
    Synthesis Universe -> lustig, Olivier hat davon neulich beim VR Meetup nichts erzählt; nur, dass er noch nicht genau weiß wann er seine Experience rausbringt. Das ist aber eh grob vergleichbar mit La Peri und kein Spiel - insofern spricht das nicht für die Qualität dieser Liste.
    Tethered -> das hört sich interessant an
    Thumper -> kenn ich nicht
    Tumble VR -> kenn ich nicht
    Until Dawn: Rush Of Blood -> kenn ich nicht
    VEV: Viva Ex Vivo -> kenn ich nicht
    Volume: Coda -> kenn ich nicht
    War Thunder -> ist schon längst auf dem PC ?
    Wayward Sky -> schon mal gehört aber wieder vergessen. War's nicht so interessant ?

    Also als echt interessante Titel für mich bleiben diese übrig:
    Batman, (Playstation Worlds), RIGS, Robinson The Journey, Star Wars, Tethered. Dazu kommen sicherlich bald Driveclub, Gran Turismo.

    Also unter dem Strich ist diese Liste jetzt auch wieder nicht soo beeindruckend. Aber klar, man hat gleich zum Start des HMD's eine Handvoll Spiele, die man wohl gerne spielen wird. Das hat Oculus ja auch einigermaßen hinbekommen, wenngleich mit weniger Spielen. HTC hat dafür darauf gesetzt, dass man gerne die Demo's, Early Access usw. ausprobiert und damit der Entwicklergemeinde quasi bei der Entwicklung des VR Genres über die Schulter schauen kann.

    Ich bleibe dabei, ich kann Stand Herbst 2016 nicht so einen großen Vorteil der PS VR bei Spielen erkennen, aber das hängt auch von meinen Vorlieben beim Spielen ab. Die PS VR ist natürlich erstmal die günstigere Variante, gutes VR zu erleben, das ist eh unbestritten.


    (Den Sammelthread erst danach entdeckt Oo )


    UdoG

    Mein erster Eindruck bzgl. Tragekomfort ggü. der Rift: die PSVR sitzt besser und drückt nicht so. Allerdings für mich als Brillenträger ist Abdunkelung Pflicht, da die PSVR nicht richtig links und rechts abdichtet (ohne Brille ist es perfekt). Das ist bei der Rift besser, aber dafür wird die VR Brille ja ans Gesicht "gedrückt".


    Roemer7000

    Konnte meine gestern abholen im MediaMarkt. Bei mir war es ähnlich, die Dame vom online-Schalter schaute auf den falschen Haufen. Nachdem ich sagte das Dingen ist schon bezahlt, hat sie es auf dem anderen Haufen gefunden.
    Ich habe die Brille in Ruhe angeschlossen und dann ausprobiert. Headball ging ganz gut, aber bei den schnelleren Spielen, Riggs, Battlezone u.s.w., ist mir schlecht geworden. Und so richtig scharf ist die Darstellung nicht. Ich hoffe die Brille überzeugt mich noch bei Assetto Corsa und Project Cars...


    Bolli

    Hallo Leute,
    anbei die Abschrift des bei uns veröffentlichten Artikels. Da ich Verfasser bin, darf ich den hier auch frei einstellen.
    Wir haben das HMZ gestern erhalten. Schreibweise ist sehr casual ... damit es nicht nur Nerds wie wir verstehen. Es ist bei weitem nicht komplett, aber für nen ersten Eindruck sollte es reichen. Viel Spaß ... Gruß Oliver

    VR für Alle! Heute kommt die PlayStation VR in den Handel - Erster Eindruck
    Ja das lange Warten hat nun ein Ende. Nach dem Oculus und HTC am Anfang des Jahres Ihre VR Brillen (HMZ- Head Mounted Displays) auf den Markt gebracht haben, wird heute der normale Konsumentenmarkt bedient. Sony hat gute Aussichten mit dem Launch der Hardware auch direkt die Marktführerschaft zu übernehmen.

    Bei uns ist die Technik bereits gestern eingetroffen, so konnten wir die Hardware bereits im Detail begutachten.

    PlayStation VR überzeugt.

    Es gibt viel Licht und wenig Schatten ...

    [​IMG]

    Die Lichtseite ...
    Die Hardware ist qualitativ einwandfrei und steht der deutlich teureren Konkurrenz in Wertigkeit der Verarbeitung in nichts hinterher. Die Installation und der Aufbau sind gut beschrieben, so das auch Technikmuffel damit klarkommen dürften.

    Der visuelle Eindruck der Brille ist mit der Konkurrenz absolut auf Augenhöhe. Das ist Angesichts der Preisdifferenz bemerkenswert. Sony verwendet zwar nur ein Display für beide Augen und die Auflösung ist etwas geringer, aber man bemerkt es nicht. Der sogenannte „Screendoor Effekt“ (Fliegengitter = Schwarze Linien zwischen den einzelnen Bildpunkten) ist bei der Hardware nicht erkennbar. Eine Latenz (Verzögerung) zwischen Aktion und Darstellung der Aktion auf dem Bildschirm ist nicht wahrnehmbar. Flüssiges Spielen und natürliches Gefühl ist somit sichergestellt.

    Die Passform und der Tragekomfort der Brille ist einzigartig. Während die Konkurrenz Brillen im Taucherstil produziert, hat Sony einen komplett anderen Weg gewählt. Das Ergebnis ist ein Zubehör, dass man lange auf dem Kopf tragen kann, ohne das es stört. Unter den Brillen der Mitbewerber fängt man sehr schnell an zu schwitzen. Dann beschlagen auch schon mal die Okulare. Das ist hier nicht der Fall. Die Last der Brille liegt oberhalb der Stirn auf und der Visor hängt quasi berührungsfrei vor euren Augen. Dadurch dass man den Abstand des Visors vor dem Gesicht sehr leicht anpassen kann, könnt Ihr entscheiden ob ihr in absoluter Abschottung zur Außenwelt (größte Immersion) spielen wollt oder einen Spalt zur realen Welt frei lasst. Das ist übrigens auch ein großer Vorteil für Brillenträger, die bei den Mitbewerbern schlechtere Karten haben.

    Sony hat im Vorfeld schon sehr viel Erfahrung im Bereich HMZ gesammelt. Diese ist spürbar in die Entwicklung der VR Hardware eingeflossen.

    Wir waren gestern sehr überrascht wie gut sich auch NON-VR Erfahrungen, sprich normale Spiele und Filme anfühlen. Ihr habt die Möglichkeit die virtuelle Bildschirmgröße in drei Stufen aus zu wählen (klein = großer LCD / mittel = Heimkino / groß = Kino). Bei letzteren Format muss man den Kopf sogar ein wenig drehen um Inhalte am Rand fokussiert wahrzunehmen. Irre ...

    Die Schattenseite ...
    Wie in anderen Medien bereits bestätigt ist das Tracking der Bewegung mittels Kamera unter bestimmten Umständen schwierig. Ist der Raum mit anderen kontrastreichen Lichtquellen im Sichtfeld der Kamera ausgestattet, so empfiehlt es sich diese abzuschalten bzw. zu verbergen. Die PlayStation Kamera erfasst die Positionsleuchten der Brille bzw. der Controller besser vor dunklen nicht reflektierenden Hintergründen. Ist ein Raum über Tag sehr hell ausgeleuchtet, kann es möglicherweise zu Problemen bei der Erfassung kommen. Faustregel: Je größer der Kontrast zwischen Positionsleuchten und Umgebung ist desto besser das Trackingergebnis. Beim normalen PlayStation Controller sollte man darauf achten, dass die Lichtleiste nicht durch die Haltung bzw. durch den eigenen Körper verdeckt wird. Die Move Controller sind dahingehend etwas unproblematischer.

    Zum Thema Übelkeit können wir im Moment nur festhalten das sie bei uns bisher nicht aufgetreten ist. Selbst bei bewegungsreichen Titeln wie Eve Valkyrie oder Rigs war es für uns unproblematisch. Wir sind aber schon VR erfahren und deswegen resistenter. Es ist damit zu rechnen, das es auch andere Erfahrungen geben wird. Das ist aber eher ein Umstand der von der Software abhängt. Im Wesentlichen gibt es Probleme, wenn das visuelle Erlebnis vom Körpergefühl (Schwerkraft) stark abweichend ist. Die Art virtuellen Fortbewegung ist dort ganz entscheidend. Gleichförmige Lauf- und Drehbewegungen sind potenziell anfälliger, wie beispielsweise ruckartige schnelle Richtungswechsel oder Teleportationen.


    Wir werden die Liste der Erfahrungen in den nächsten Tagen noch weiterführen.

    Kurz-Fazit:
    Alles in Allem ist das Ergebnis in diesem Preissegment momentan unschlagbar. Qualität der Hardware, visuelles Erlebnis und Handhabung können schon jetzt überzeugen. Das vermutlich beste VR Software Line-Up wird außerdem noch den Unterschied zur Situation auf dem PC ausmachen. Ein absolute Kaufempfehlung für jeden Technik Begeisterten. Alle anderen sollten der Technik eine Chance geben. Jedem den wir diese Technologie bisher gezeigt haben, war begeistert. Wer sich nicht sicher ist, sollte in den nächsten Technik Flächenmarkt gehen und die Hardware mit den Demos einmal ausprobieren.

    VR kann man leider nur sehr schlecht erklären ... VR muss man erleben.

    Weitere Auffälligkeiten ... Tbc.

    Pro´s:
    - läuft sehr stabil auf der gegenwärtigen PS4 Generation

    Low´s:
    - wireless PlayStation Headset 2.0 lässt sich momentan nicht in Kombination mit VR nutzen
    - unschöner Kabelsalat - Man muss die Kabel sauber verlegen sonst sieht es schnell sehr unordentlich aus
    - keine Langzeit alltagstaugliche Verpackung / Unterbringung für diese Hardware dabei


    Oimann

    So nach einer langen Samstag Nacht mit der psvr, muss ich sagen, dass ich selten so viel Spaß hatte. Habe mir Playstation VR worlds und Rush of Blood geholt. Bei VR Worlds habe ich mir nur gedacht, boah, warum macht ihr da keine längeren Spiele draus. 40 euro zuviel für die kurzen Erlebnisse aber wer seine Freunde von VR überzeugen will, der brauch diese Sammlung. Und Rush for Blood macht einfach nur Spaß, diese sureale Stimmung auf dieser total durchgeknallten jahrmarktsfahrt ist genial.

    Negativ muss man der psvr das tracking ankreiden, das ist im Vergleich zur Konkurrenz einfach schlecht. Und die brille Beschlägt wenn man schwitzt, auch ein no go. Vom Bild war ich sehr positiv überrascht, auch wenn man in der ferne die schlechtere Auflösung doch deutlich erkennt. Bei nahen objekten wirkt das bild aber ziemlich klar, bei spielen wo man einen direkten Vergleich hat wie eve, erkennt man aber die unterschiede bei der Auflösung.

    Als Fazit muss ich aber festhalten, das die inhalte den Spaß machen und da hat sony doch einiges zu bieten. Ich fürchte rift und vive verstauben erstmal, da gibts so viel im psstore das man erstmal testen muss. Freue mich auf batmann und kann resident evil nach der kitchen demo kaum noch erwarten…

    …Die PS4 lebt derzeit von der Software. Batman Arkham VR habe ich gestern durchgespielt und das war einfach überragend gut und ich war in den 2 Stunden selten so gefesselt von einem Spiel. Das Problem ist nur das den Leuten bald schon der Stoff ausgehen wird, da die tollen Erfahrungen alle sehr kurz sind. Auch Robinson was als nächster großer Titel ansteht soll ja nur sehr kurz sein. Dennoch hat man derzeit auf der PSVR die beste Software Auswahl. Neukäufer der Rift können zwar mittlerweile auch schon auf ein ordentliches Lineup zurückgreifen. Wenn die Touch kommen kommt nochmal ne welle. Aber hier fehlen noch so diese richtigen, "man was ist das scheiß Geil" Erlebnisse, wie bei Arkham z.B. Auch bin auch tierisch gespannt auf resi7. Ich hoffe jedenfalls das Oculus mit Release der Touch von seinem Third Person Focus abrückt und tolle Erlebnisse aus der Egoperspektive anbietet. Gerade bei der momentan noch schlechten Auflösung der Rift, sind solche Scenen die sich im direkten Nahbereich des Charakters abspielen am eindringlichsten…

    …Das Softwareangebot ist denke ich vergleichbar gut. Bei der psvr hat man spiele wie rigs und Robinson, die einfach eine klasse Qualität haben, am pc dafür elite, pjc, dirt rally etc.

    Gerade in Kombination mit der ps4pro, kommt die Bildqualität schon ganz nah an die der rift ran, aber bei entfernten Objekten merkt den unterschied doch recht deutlich.
    Was den tragekomfort angeht finde ich die rift klar besser, auch wenn das einige anders sehen, werden. Die rift zieh ich auf wie ein kappi, bei der psvr muss man doch rumfummeln und das kabel empfinde ich als störender, gerade in Kombination mit meinen Kopfhörern. Mit den integrierten hörern hat man bei oculus die richtige wahl getroffen. Am klobisgten und unkomfortabelsten ist aber die vive.
    Bei der psvr hab ich aber das Problem, das sie beschlägt wenn ich sie das erste mal aufsetze, was ich sehr nervend finde. Das hat aber wohl nicht jeder.

    In sachen tracking wirkt die psvr im vergleich zur vive aber wie ein Kinderspielzeug im vergleich zu einem scharfschützengewehr. Wo es beim hmd noch gut ist, ist es bei einsatz der move Controller echt schlecht.


    Alweb78

    Ich habe heute auch die PS VR ausprobiert ... Meine Begeisterung ,im Vergleich zu Oculus, hält sich in Grenzen...

    Bildqualität ist zwar besser (weicher) , aber es ist für mich echt schwer die Brille optimal drauf zu setzen ... unten und an der Seiten kommt bißchen Licht durch ... Man kann die Brille im Nasen Bereich nicht ordentlich ansetzen , die Brille rutscht leicht und der Kabel stört ...Und wenn die Brille nur ein paar Millimeter daneben sitzt , wird das Bild verschwommen... Für mich ist Oculus um Welten besser! Ok nicht so komfortabel, aber dafür stört nichts , verrutscht nichts und die optimale tragemitte schnell gefunden .

    MfG…

    …Finde die PS VR nicht besser als Rift , sondern anders ...

    Gitter Effekt nicht so stark wie bei Rift , dennoch da , aber dafür habe ich das Gefühl, ich habe ein sehr dünnes weißes Papier zwischen Augen und Linse , was man besonders gut bei Dunklen Szenen (schwarz ist nicht wirklich schwarz) sieht und das gibt mir das Gefühl , dass es zusätzlich noch mehr unscharf wird ...

    So ist bei mir ...


    Tomyi

    Ich bin immer noch begeistert von der PlayStation VR! Der Hype lässt (bei mir) nicht nach - obwohl ich fast täglich (mehrere Stunden) damit spiele... ;)

    ...und ich habe die PSVR seit Release - am 13. Oktober 2016...


    Bisher habe ich nur 10 VR-Spiele, aber das Angebot ist wirklich erstaunlich gut für den Anfang... (y)

    Hoffentlich kommt da noch viel an Spiele-Nachschub...mich würde es freuen...


    Die PS4pro brauche ich auch (noch) nicht, weil ich nicht auf 4K "umgerüstet" habe (und "nur" Full HD spiele) - daher macht das Ganze für mich noch nicht so viel Sinn - aber ich freue mich für alle Technik-Begeisterten, die sich durch die "Pro" eine kleine Verbesserung ins Haus holen... ^^


    Letztendlich kommt es auf den Spaß an - und den haben wir wohl alle - besonders in der "VR-Welt" - egal, welches System man benutzt...ob PC oder Konsole...ich freue mich auf die VR-Zukunft... :D


    stoeppel

    PS VR ist eine gelungene Hardware. Insbesondere mit der PS4 Pro macht sie bzw. die Grafik nochmal einen gewaltigen Sprung (London Heist, Into the Deep, The Journey, Rez, ...). Man merkt bzw. sieht die höhere Auflösung und das Plus an Details teilweise deutlich. Leider hat Sony einen "gewaltigen" Bock geschossen: Die PS VR schleift das HDR-Signal nicht durch. Für mich ein gravierender Nachteil.

    Leider lässt sich das auch durch einen HDMI-Splitter nicht lösen. Bei Splitter, die automatisch umschalten, wird das HDR-Signal abgeschaltet Hier richtet sich der Splitter bzw. die PS4 immer nach dem "schwächsten" Empfangsgerät. Hinzu kommt: Die PS VR erkennt oftmals nicht, dass sie angeschlossen ist. Einen passenden manuellen Splitter habe ich noch nicht gefunden (4k, 60Hz, HDR).

    Zurück zum VR-Erlebnis: Ein weiterer Nachteil der PS VR ist, dass sie unten nicht abdichtet. Hier hoffe ich auf weitere Anbieter (wie bei Vive und OR) die solche Ausätze anbieten. Insgesamt ist aber der Tragekomfort sehr hoch. Ich finde es deutlich einfacher, die PS VR aufzusetzen als eine Vive.

    Angetan bin ich von der Grafik. Die kann sich mit einem High-End-System durchaus messen (I7 6700, 1080GTX, 16GB Ram). theBlu ist eines meiner Top-Erlebnisse aus dem PC. Into the Deep wirkte auf der PS4 (normal) doch arg detailarm und es war wenig los. Jetzt - so denke ich - sehe ich deutlich mehr Fischschwärme und andere Lebensformen. Die Texturen wirken etwas schärfer.

    theBlu hat aber noch einen wichtigen Vorteil: Die deutlich bessere Möglichkeit im Raum erkannt zu werden und diesen rei zu erforschen. Move kann hier nur einen "kurzen" Übergang darstellen. Solange diese nicht erforderlich sind ist alles in Ordnung. Sonst bewegt man sich damit aber in engen Grenzen. Egal ob Batman oder London Heist, man ist doch arg eingeschränkt. Man merkt ein permanentes Zittern oder die Hände bzw. Waffen bleiben in der "Luft hängen". Der Bereich, den die Kamera erfassen kann, ist deutlich kleiner als der erfasste Bereich der Vive.

    Hier hoffe ich auf Nachbesserung (Move 2.0).

    Ein guter Einstieg der kostentechnisch überschaubarer ist als die beiden PC-Systeme (OR, VIVE).


    Sashmigo

    Naja ich bin noch ganz Begeistert von der PSVR aber ich unterscheide zwischen meiner Rift und der PSVR. Die PsVR ist mein
    Präsentationsmodell. Wenn Besuch kommt setzen wir uns eher ins Wohnzimmer als in meinem Arbeitszimmer an meine
    Rift.Die PSVR bietet mehr "gemeinsames Zocken" als die Rift.(ich hoffe es kommt mehr wo die Leute die keine Brille aufhaben, einbezogen werden).
    Desweiteren finde ich teilweise die Grafik trotz niedrigerer Auflösung besser als bei derzeitigen Spiele auf der Rift (Robinson,Batman,etc.).
    Ich freue mich wie verrückt auf Resident Evil .Ich habe keine PSPro und hole mir keine, soweit man die Spiele noch auf der "normalen"PS
    spielen kann.(dann muss man sehen was demnächst angeboten wird oder das Content auf der Rift aufgeholt hat).Also Grafiktechnisch
    bin ich im Moment noch begeistert von der PSVR.Trackingtechnisch spiel ich lieber mit dem Gamepad, da ich als Rollifahrer kein Fan
    von Roomscale bin.Wenn ich mit den Movecontrollern zocke bin ich immer gezwungen aus den Rolli rauszuklettern und wieder zurück,
    oder muss mich so dermaasen vorbeugen das ich auf dem Bodenkrabbeln muss.Mit dem Pad habe ich aber kein Trackingverlust,
    oder bzw, kann man locker über die Select-taste justieren.Natürlich freue ich mich auch auf die Touch für die Rift und es wird eine
    Menge angeboten werden.Am Tisch sind (denke ich)die controller optimal.Aber wir werden sehen


    BadNewz

    Hallo Leute,

    habe mir zum Wochenende auch endlich die PSVR mit Zubehör gegönnt, besitze ne PS4 Pro. Am zweiten Tag hatte ich mich dann auch an alles gewöhnt und hatte irgendwie das Gefühl, mich mehr mittendrin zu fühlen. Gerade bei der Demo zu Eve Valkyrie hatte ich beim ersten Testen das Gefühl, nicht wirklich dabei zu sein und mehr mit dem Aufsetzen vom Headset zu kämpfen als alles andere. Am zweiten Tag lief alles schon besser.

    Ich muss allerdings zugeben, dass ich mir die Grafik doch etwas besser vorgestellt habe, gerade die 360 Videos über die YouTube App sind teilweise ne Zumutung und lassen keine wirkliche Immersion aufkommen. Zuerst habe ich Spider-Man Homecoming getestet. War schon spaßig aber die Grafik nicht wirklich gut meiner Meinung nach. Ok ist kostenlos, also mal die Demo CD ausprobieren dachte ich mir. Getestet hatte ich hier Eve und Rig. Auch bei Eve habe ich mir die Grafik besser vorgestellt. Wenn man im Hangar schwebt sieht man doch deutlich die Treppenbildung und irgendwie wirkt es auf mich sehr niedrig aufgelöst.

    In den Testberichten zu Rig werden teilweise die gestochen scharfen Texturen gelobt. Wenn ich nach recht und links aus dem Cockpit schaue, seh ich allerdings nen deutlich pixligen Arm des Roboters. Ansonsten war hier die Immersion schon klasse.

    Vorm zocken habe ich alles kalibriert und den Augenabstand gemessen. Ich möchte nur ausschließen, dass ich was falsch eingestellt habe. Kann mich nicht wirklich drauf einlassen wenn ich ständig denke was vergessen zu haben und deshalb die Grafik schlechter ist.

    Zufrieden war ich mit Arkham VR und der Kitchen Demo.

    Würde mich freuen mich mit euch darüber austauschen zu können. Evtl. hab ich einfach zuviel erwartet und muss mich erstmal dran gewöhnen, oder ich hab tatsächlich irgendwas nicht beachtet.

    Außerdem rauscht der Audioausgang, sobald ich die In Ear Kopfhörer verwende. Bei Overhead Kopfhörern höre ich kein Rauschen mehr ?!


    Pinhead

    PSVR ist bei weitem Besser als ich nach dem vielen "Foren-Gemotze" erwartet hätte. Setzte Anfangs auch kplt. auf Oculus und die PSVR kam relativ spät mit dazu ins Haus (Momentaner VR Stand: Oculus Rift + Go sowie die PSVR ) Aber in Sachen Tragekomfort ist Sony's Brille um WELTEN besser als die Oculus Pedanten. (Evtl. hab ich nen zu grossen Zinken ? Da drücken die Oculus Brillen nach einigen Minuten nutzen schon ziemlich und sind sehr unangenehm). Das Sony weiter SO auf PSVR setzt und gestern so offensiv VR Titel präsentierte : RESPEKT: Dazu dann mit solch interessanten Titel wie Iron Man , Falcon Age und Jupiter&Mars die alle relativ bald erscheinen werden. SUPER. Und @nullptrAuf jeden Fall Astro Bot nachholen. War für mich der bisher beste VR Titel der einfach alles fantastisch machte (bin aber auch grosser J&R Fan).


    Stand: Sony – Playstation (Morpheus) Seite 72
     
    #1 Tunk, 22. Mai 2019
    Zuletzt bearbeitet: 22. Mai 2019
    SolKutTeR gefällt das.

Diese Seite empfehlen