Kaufberatung VR Hardware

Dieses Thema im Forum "VR Hilfe: Fragen & Antworten" wurde erstellt von gwamperter, 10. November 2019.

Schlagworte:
  1. Hi,
    ich möchte mich gerne mal ein wenig ins VR-Thema stürzen und wäre Euch für eine ertse Beratung zur notwendigen Hardware für folgenden Einsatzzweck dankbar:

    ich möchte mit dem VR-Set hauptsächlich Filme anschauen. Brauche ich dazu bei den Lighthouse-gestützten Systemen (Valve, HTC) trotz sitzender Haltung ebenfalls die Basisstationen oder werden Kopfbewegungen mit im Headset verbauten Sensoren ausgewertet? Falls die Basisstationen trotzdem nötig sind, müssen die am PC angeschlossen und über's Netz stromversorgt werden (d.h. muss ich Kabel verlegen), oder laufen die mit einem Akku bzw. Batterien und einer kabellosen Verbindung mit der ohnehin am Strom hängenden Brille?

    Welche Brille würdet Ihr für diesen Zweck empfehlen - die Qualität des Trackings sollte, wenn ich das bis jetzt Gelesene richtig verstanden habe, für diesen Fall so wichtig nicht sein, oder? Falls ich mich doch zu irgendwelchen Spielen hinreissen lassen sollte, dann wären das sicher entweder Adventures (z.B. Obduction von Cyan) oder irgendein Rennspiel, irgendwelche Shooter jucken mich gar nicht.

    Würdet Ihr OLED-Displays oder auch LCDs empfehlen? Die neueren Brillen scheinen ja alle mit LCDs zu kommen.

    Mein derzeitiger Rechner ist ein Intel Xeon E5-1630v3 (4x3.7GHz) aus 2015 mit einer nVidia GTX960. Mir ist bewusst, dass die Hersteller höhere Anforderungen publizieren - gelten diese nur für Spiele (in denen ja die riesige Menge an Pixeln berechnet werden muss) oder auch für's Abspielen vorab gerenderten Contents? Eine neue Grafikkarte anzuschaffen, wäre natürlich möglich, den ganzen Rechner würde ich erst dann tauschen wollen, wenn mich der VR-Virus echt befallen sollte.

    Ich hab' schon einiges gelesen, aber Ihr seht, der Durchblick fehlt noch ein wenig - bitte um Aufklärung von den Experten hier im Forum ;)

    Danke und LG, Gwamperter
     
  2. Vielleicht ist die oculus quest für Dich das Richtige zum reinschnuppern und Videos schauen.
    Da ist die Hardware nebensächlich, da sie autark eingesetzt wird
     
    ToM gefällt das.
  3. Kurz: Bei deiner Hardware rate ich grundsätzlich von einem PC VR System ab. Wie maxxs schon schrieb: Wenn du bock auf VR hast, greif zur Quest. (oder aber rüste erst einmal deinen PC auf)
     
    axacuatl und komisch gefällt das.
  4. Kann ich auch zustimmen, nimm die Quest und wenn dich dann VR packt, dann wirst du dann das richtige aussuchen wollen und auch können.
     
  5. Hi, die Quest hätte ich wie alle anderen autarken Headsets eigentlich bereits ausgeschlossen. Ich denke mir, anauernd irgendwelchen Content zwischen PC (mit dem ich ohnehin sämtliche Downloads machen werde) und Brille hin- und herschieben zu müssen, nervt dann auch recht bald mal. VR Videos sind ja durchaus recht datenintensiv. Die liessen sich auf dem vorhandenen NAS deutlich besser ablegen, strukturieren, verwalten ...
    Die Aufrüstung des Rechners hiesse ja wahrscheinlich am ehesten eine neue Grafikkarte - das lässt sich leicht machen. Die CPU selbst sollte doch zum Abspielen der Videos reichen, oder seht Ihr das anders?

    MfG, Gwamperter
     
  6. So, jetzt habe ich mal versucht, mich noch ein wenig schlauer zu machen:
    Ich würde - jedenfalls für's erste - alles mit Lighthouse-Tracking ausschliessen, weil ich vorrangig Videomaterial konsumieren will und mir die Montage und die Verkabelung der notwendigen Basisstationen vorerst mal nicht sinnvoll erscheint. Für später sei es nicht ausgeschlossen, dass sowas mal kommt, wenn ich mich entscheide, auch mehr in VR zu spielen - glaube ich aber eher nicht. Wird also was mit inside-Out-Tracking.

    Da böten sich von Oculus die Rift S bzw. die Quest mit Link an - für letzere Kombination gibt es aber noch keinen offiziellen Release für Software und vor allem Kabel, da müsste ich wohl noch ein wenig zuwarten. Zum Konsumieren von Video-Material sollte auch die HP Reverb mit Ihrer hohen Auflösung gut geeignet sein - das wäre auch eine Option.

    Was die hardwareseitigen Mindest- bzw. empfohlenen Voraussetzungen auf der PC-Seite angeht, sollte meine CPU laut Herstellerangaben für beide gut reichen. Die vorhandene Grafikkarte reicht gerade mal für die Rift S als Mindestvoraussetzung. Was ich immer noch nicht verstehe: Gilt das nur für Spiele mit Ihren hohen Anforderungen an die 3D-Performance der Karten oder auch für's Abspielen von VR-Videos? Letzteres sollte doch im Wesentlichen 2D sein und da gibt's doch kaum Unterschiede zwischen den Karten - oder habe ich da was falsch verstanden? Hat das jemand mit einem ähnlichen Setup schon probiert und kann dazu was sagen?

    Und noch eine Frage: es gibt angebotenen Content in 5-6K, aber sogar die Reverb hat mit ihren 2160*2160 pro Auge (also 4320x2160 gesamt) kaum mehr als 4K in Summe. Was soll da derart hoch aufgelöstes Material bringen, wenn's am Ende ohnehin wieder "runtergerechnet" werden muss?

    Vielleicht kann mich ja jemand aufschlauen.

    Vielen Dank und einen schönen Sonntag,

    Gwamperter.
     
  7. Update: Oder beziehen sich die bis zu 6K-Angaben beim Content um die gesamte horizontale Auflösung, so dass in der VR-Brille jeweils nur ein Ausschnitt wiedergegeben wird? So wär's zumindest für mich verständlich ...

    LG, Gwamperter.
     
  8. Ja ist nur der Ausschnitt wo du hinschaust und du hast Recht die CPU ist nicht unwichtig bei den Videos und meiner Erfahrung nach wichtiger wie bei Games, trotzdem ist die Last bei 6k Videos nicht zu verachten da ja auch für jedes Auge extra das Video gerendert wird.
    Ich bin nicht der absolute Spezialist und es kommt bei den Videos auch sehr viel auf die Treiber an und da sind die Radeon Treiber wohl noch hinten nach, aber ich denke mal du wirst mit einer schwachen Grafikkarte auch 6k Videos auf einer Reverb nicht ruckelfrei schauen können.

    Wobei du aber sicher die Reverb haben willst, weil bei Videos zählt jedes Gramm Schärfe! ;)
     
  9. Hi, vielen Dank für die rasche Antwort.
    Hat jemand schon mal Oculus Rift S vs. Quest in Bezug auf die Schärfe der Darstellung mit den gleichen Material direkt vergleichen können?
    OLED kann ja schwarz ordentlich darstellen und wäre daher verlockend - ausser eben, wenn's nicht halbwegs scharf zu kriegen ist.
     
  10. Du kannst Videos auf der Quest auch von einem NAS abspielen. Da muss nichts kopiert werden. Entweder über ein einfaches Samba-Share oder über DLNA.
     

Diese Seite empfehlen