Trackingkamera der Rift und Privatsphäre

Dieses Thema im Forum "Oculus Rift" wurde erstellt von SolKutTeR, 26. Januar 2017.

  1. Ähh. Es gibt die sogar ganz offen zu kaufen. Webcams heißen die. Und zum Lauschen gibt es Siri/Cortana, und neuerdings Alexa. Ich kann Dich zwar verstehen - wenn Du davon sprichst, dass man entweder Atomwissenschaftler oder so ist, oder politisch kritisch und in üblen Regimen wie Syrien oder der Türkei lebt.
    Ich fühle mich allerdings wenig bedroht, da ich so ein langweiliges Leben führe, dass mir jeder leid tut, der mich bespitzeln müßte. Und wenn ich gezielte (Wahl)Werbung erhalte, ist das vlt nicht toll, aber ich werde es überleben.

    Insofern machst Du schon eine etwas große Welle in Anbetracht der Tatsache, dass fast jeder ein Smartphone hat usw.. Aber wenn Du das für Dich so konsequent lebst, okay, respektiere und verstehe ich. Nur sollte man das nicht so verallgemeinern.
    Und, warum outest Du Dich dann hier im Internet - die, die Deine Rift Kameras hacken haben auch schon längst Deinen Klarnamen zu Deinen Online Aktivitäten gemappt... ;)
     
    fiutare, Oimann und Firon gefällt das.
  2. Ich wüsste eh nicht wie man sich big Data in den nächsten Jahren noch entziehen könnte wenn man nicht ein abgeschottetes hinterwelterleben führen will. Der grad der Vernetzung und alle seinene positiven und negativen seiten sind derzeit noch lächerlich zu dem wie es in 5 jahren aussehen wird. 5g wird einiges verändern. Offline gibt es bald nicht mehr.
     
  3. Hahahaha. Der Staat? Dein Ernst? Wann wurde Facebook verstaatlicht? Hab ich was verpasst? :D

    Gegenfrage: Welche "Einstellung" ist denn dann die richtige? Rift wegschmeißen? Ist Google noch ok? Facebookaccount oder besser nicht? Soll ich meinen Namen ans Klingelschild?

    Und: Was macht der Staat den so Schlimmes mit uns?

    Es ist ja nicht so, als wäre das NICHT problematisch - das ist es. Aber ob Fatzbuch neben all dem Zeug, das es eh schon über mich weiss (wovon der Staat nur träumen kann...) jetzt auch noch ein verwaschenes S/W Bild von mir zu den Akten packt, das ist mir tatsächlich auch eher egal. Was man bräuchte wäre eine stärkere gesellschaftliche (sprich: STAATLICHE) Kontrolle über die erhobenen Daten (inklusive S/W Wichsbilder von Rift Usern)...
     
    Firon und fiutare gefällt das.
  4. Es ist nicht ganz so, wie du meinst. Auch nicht ganz so, wie ich reagiert habe. Ich schalte nun mal auf harsch, wenn mich jemand so angeht wie du. Und ich reagiere auch allergisch auf die weitverbreiteten Verschwörungstheorien, die halt nun mal schick sind - Snowden hin oder her.

    Ich habe, bevor ich jüngst wieder einen PC erstanden habe (wg. VR) viele Jahre einen iMac gehabt. Da war die eingebaute Kamera immer zugeklebt. Ich bin weder bei facebook noch bei Twitter, nicht bei Instagram und auch nicht bei Whatsapp. Aber ich kaufe zB bei Amazon und bewege mich im Internet. Natürlich nehme ich (amüsiert) zur Kenntnis, das bei (zB) Spiegel online in der Werbung immer genau die Produkte erscheinen, für die ich mich vorher interessiert habe. Das ist eben so. Finde ich jetzt zwar nicht schön, aber auch nicht beunruhigend.

    Zurück zur Kamera. Ohne Not will ich mich weder filmen noch ausspionieren lassen, keine Frage. Die Sache mit der Oculus sehe ich allerdings sehr gelassen. Und eines darf man auch nicht vergessen: Es geht auch um Nutzerverhalten, die sich in weiteren Angeboten zeigen. Und daran bin ich durchaus interessiert.

    Und insgesamt gilt: Brave new world. Wie ich ganz oben geschrieben hatte: Die wissen eh schon alles über uns. Für Entrüstung ist es etwas spät. Wer nicht mitmachen will, muss nicht. Raus aus dem Internet.
     
  5. Ja, Webcams.. es gibt hunderttausende gehackte Webcams und entsprechende Videos, die für den Besitzer der Kamera, im besten Fall, sehr, sehr, sehr unangenehm sind.
    Nur weil man gewisse Vorsichtsmaßnahmen trifft heißt dass nicht automatisch, dass man ab sofort im Wald leben muss. Diese Art der Diskussionsführung ist auch nicht zielführend. Es gibt nicht nur immer die Extreme - absolut keine elektronischen Systeme oder Vollüberwachung.

    Ich muss es aber eben nicht noch provozieren.

    Selbst Webcams bzw. Laptop Kameras sind ja noch mal was anderes als die "Raum-überwachenden Kameras" der Rift. Wenn du dir mal einen runterholst, dann sieht man auf der Webcam vielleicht dein Gesicht und wie du deinen Pimmel von links nach rechts kloppst - ok. Die Kameras der Rift nehmen jedoch das gesamte Geschehen auf - eventuell auch deinen Monitor. Und wenn die Selbstbefriedigung in voller Größe in deinen Räumen nicht schon genug wäre, so gibt dir vielleicht der Fetish-Pr0n auf deinem Monitor den Rest.. denn von deinem Fetish sollte vielleicht wirklich keiner was wissen. Deine Reputation kann schneller im Arsch sein als du glaubst - und das kann sehr schnell auch familiäre, freundschaftliche und arbeitsrechtliche Folgen haben. Oder anders gesagt: Dein Leben ist im Arsch.

    Und das wären ja nur die Folgen von kleinkriminellen Machenschaften ohne staatlichen Zugriff^^

    Du erwähnst Atomwissenschaftler oder, dass man mehr aufpassen muss, wenn man "politisch kritisch" eingestellt ist. Inwiefern? Und was heißt politisch kritisch? Wie ist denn deine Einstellung zur AfD, zu den Linken, NPD, deine Einstellung zu Putin, zu Erdogan?! Oh, dass möchtest du hier nicht offen und ehrlich sagen? Genauso wie kein anderer hier (seltsamer Weise) seine privaten Daten ausbreitet? In der Regel ja nicht mal den echten Vornamen.

    Weißt du, dass ist in Ordnung, denn es geht keinen was an. Nur leben wir in einer gefährlichen Zeit, denn wir wissen eben nicht, wer in Zukunft mal an die Macht kommen wird (wobei die aktuelle Regierung auch nicht besser ist!). Die Systeme zur Überwachung sind dann bereits installiert und alle deine kritischen Sachen sind für eine etwaige neue Regierung abrufbar.
    Die Türkei, die sich gerade von einem doch recht liberalen Staat zur Diktatur umwandelt, zeigt es. Plötzlich werden hunderttausende in den Knast und Umerziehungslager geworfen.
    Was ein System der Überwachung jedoch machen kann haben wir doch gerade hier in Deutschland vor gewisser Zeit noch in der DDR gesehen. Und die hatten bei weitem nicht die Möglichkeiten, die es heute gibt. Was war das nicht für ein schreckliches System - oder?! Das kann hier nicht mehr passieren? Sagt wer? Im Kampf gegen den Terror, der seit mehr als 16 Jahren läuft, war und ist so einiges möglich was man sich vor kurzem nicht hätte träumen lassen. In Frankreich laufen Soldaten durch die Straßen und Wohnungen können ohne richterlichen Beschluss durchsucht werden. Natürlich kann auch jemand ohne Beschluss eingebuchtet werden - vielleicht, weil sein Handy zur falschen Zeit am falschen Ort geortet worden ist.

    Dieses Thema geht sehr tief in die Materie - und es ist schade, dass dann die Antwort immer sofort "Aluhut" ist um alles ins lächerliche zu ziehen. Dafür sind schon genug Menschen gestorben oder saßen für Jahre zu unrecht im Knast. Immerhin wurden hier in Europa und auch Deutschland Menschen von der Straße entführt, welche sich dann in Foltergefängnissen in Ausland wiedergefunden haben.. und in Gitmo. Diese Menschen haben sich vielleicht auf für zu unwichtig gehalten, als das die mal Ziel von irgendwem werden könnten. Das sind ja keine Stories aus schlechten Agentenfilmen, dass ist die Realität!
    Klar, ich halte mich persönlich jetzt auch nicht für ein Ziel.. was allerdings nicht heißt, dass ich dieses System gutheißen muss - nur weil es (immer?) andere trifft. Und ob das jeder von sich behaupten kann? Vielleicht ist ja von euch auch einer Moslem und geht in eine Moschee?! Oder hat Freunde und Bekannte, die Moslems sind?

    Ich laufe nun natürlich nicht in Alufolie umwickelt durch die Welt - jedoch versuche ich zumindest, auf meine Daten zu achten. Datensparsamkeit! Ich muss nicht mit aller Gewalt alle meine Daten in die Welt schreien. Ich muss nicht alles hinnehmen. Ich muss nicht mein Haus in ein SmartHome verwandeln, nur damit ich (oder jemand anderes) die Haustür per Handy öffnen kann. Und ich muss mir auch keine vernetzten Kameras in die Bude hängen, die jemand, mit genug krimineller Energie, anzapfen kann. Und wenn ich das, wie im Fall der Rift, tue, dann kann man sich durchaus Gedanken machen, ob und welche Möglichkeiten es gibt, einen Zugriff durch Dritte zu unterbinden bzw. diese bei nichtnutzung abzudecken.

    Personalisierte Werbung, die hier öfters angesprochen wird, ist doch das geringste Übel.. eine letzte Frage noch: Würdet ihr die Kameras der Rift (oder irgendwelche anderen Kameras) eigentlich in die Zimmer eurer Kinder installieren?

    // Wobei es bei den allermeisten Menschen schon reicht wenn man fragt, ob diese Vorhänge vor den Fenstern haben. //


    So, viel blabla für so ein Forum hier. Sorry dafür, jedoch finde ich dieses Thema (und den laxen Umgang damit) sehr wichtig.
     
    #30 charlie, 1. Februar 2017
    Zuletzt bearbeitet: 1. Februar 2017
    Walthari und TotallyDigital gefällt das.
  6. Die Antwort lautet: Gesellschaftliche Kontrolle über die zu erhebenden und erhobenen Daten.

    Alles andere wird nicht funktionieren.
     
  7. Das ist eben der Unterschied, den ich für mich mache: ich habe zwar ein Facebook Account, aber fast keine Daten über mich darin, auch kein Photo. Whatsapp nutze ich aber, aber da ist es ja letztlich das Photo und die Zustell- und Lesedaten, die man über mich bekommen würde. In Foren benutze ich ein Alias.

    Warum ich dann also bezüglich der Rift Kamera entspannter bin ? Weil ich vor allem verhindern kann, das irgend ein Nobody, technisch genauso untalentiert wie ich, mich per einfacher Google Suche komplett präsentiert bekommt mit all meinen Facetten. Wenn der Nobody mich vlt blöd findet, und sei es weil ich ihn bei Ebay nicht mit seiner Masche einfach davon kommen lassen wollte, könnte er mir (online) das Leben sauer machen, usw.. Und potentielle Arbeitgeber müssen jetzt nicht detailliert lesen können, was ich politisch denke & welche Hobbies ich habe - auch wenn (oder weil ?!) es leider gar nicht mal so spannend ist in meinem Fall.

    Wenn jemand aber das Know-How hat, meine Rift zu hacken, wird er im Zweifel auch andere Geräte im Büro, Haus usw. hacken können und irgendwie doch an genug Info's über mich kommen, um mir das Leben potentiell unangenehm zu machen. Um das zu verhindern, müßte ich mich also wenig im Internet aufhalten, eh kein Amazon, Whatsapp usw. nutzen, usw.. Aber da hoffe ich persönlich einfach mal drauf, dass ich solch einer Person nicht irgendwann zufällig auf die Füße trete. Mich komplett abzukoppeln ist mir ein zu hoher Preis für dieses Mehr an Sicherheit.

    Und ja, ich würde meinen Kindern die Rift ins Zimmer stellen. Ich gehe auch davon aus, dass sie ggf. in 10 Jahren, wenn sie alt genug sind, ihre eigene Rift im Zimmer haben werden.
     
    Syndroid gefällt das.

  8. Ja, ne Menge Text. Und - auch wenn du jetzt überrascht sein wirst - einiges davon kann ich unterschreiben. Zum Thema Datensparsamkeit habe ich schon genug gesagt. Das praktiziere ich auch. Auf das Thema "runterholen vor dem Bildschirm" - naja, das ist ja nicht verboten, ich konnte noch nie verstehen, was daran schlimm oder gar existenzbedrohend ist. "Leben am Arsch" - huch? Nicht falsch verstehen: Ich bin in leitender Funktion tätig, hatte aber schon immer Spass daran, auf Geschäftsreisen morgens beim Frühstück im Hotel meine Kollegen laut zu fragen, wer denn noch den Fickfilm an der Rezeption bezahlen muss. Haha, verklemmte Bande. Wixen tut doch jeder.

    Ok, Ernst: Totalitäre Staaten gibt und gab es schon immer. Leider. Die Überwachung, die technischen Möglichkeiten, Folter, Unterdrückung - ob mit oder ohne Oculus-Sensoren, das tut sich nix. Entscheidend ist das aktive(!) Eintreten für Freiheit und Demokratie. Und der Mut, zu dem zu stehen, was man tut.
    Als junger Mensch habe ich einmal an einer Mahnwache gegen Nazis (Veranstaltung in einer Gaststätte) teilgenommen. Draussen auf dem Dach Verfassungsschützer mit Kameras, die uns(!!) fotografiert haben. Meine Freunde sind in Deckung gegangen, ich habe mich bewusst gezeigt.
    Was ich damit sagen will: Wenn es bei uns wieder Verhältnisse geben soll, die Demokraten verfolgen, dann bin ich eben dran. Die wissen eh alles über mich. Ob ich jetzt Oculus Sensoren habe oder nicht. Die habe ich nämlich zu meinem Spaß. Und den wiederum lasse ich mir nicht nehmen. Wäre ja noch schöner.
     
  9. Sicherlich, tut jeder.. verboten ist es auch nicht.

    Inwiefern du bzw. allgemein gesprochen, sich jemand in einer (leitenden) Funktion oder in der Firma insgesamt halten kannt, wenn ausführliche und kompromitierende Videos existieren, wie man an sich herum fummelt? Mehr als fraglich. Du holst dir wahrscheinlich auch nicht vor deinen Mitarbeitern/Untergebenen einen runter? Warum nicht? Ist doch eine natürliche Sache?

    Da ist der Respekt und die Arbeitstelle bei einigen sicher schnell mal weg - mindestens bei kirchlichen Arbeitgebern (auch ohne, dass du "es" direkt vor den Mitarbeitern machst :D). Und dann kommt es ja noch darauf an, was man auf den Videos sieht. In diesem Fall ist alles ja nur beispielhaft, nur wenn man den Chef dabei sieht, wie er sich auf anscheißende/anpissende Omas einen runterholt - dann... naja.
    Ist man dann noch Chef oder Pfleger in einem Altenheim, dann mag der erste Gedanke bei vielen sein, dass "der wohl auch die Einwohner in der Einrichtung missbraucht!". Wie die Zukunft dann aussieht kann man sich denken.

    Du siehst also, es ist viel mehr als die scherzhafte Frage, wer für den Fickfilm noch bezahlen muss. Für dich ist die Frage ein spaß, für andere existenzbedrohend.


    Es freut und beruhigt mich jedoch, wenn mich der erste Eindruck bezüglich der Datensparsamkeit bei dir getäuscht hat!
     
  10. Ja, vieles von dem, was ich sage, ist natürlich überzeichnet, karikiert, was auch immer. Gewissermaßen ein Kontrapunkt zu der allseits grassierenden Paranoia, dass hinter jedem virtuellen Busch ein staalich gesteuerter Datenräuber sitzt, der mir Böses will.

    Wir haben uns nun mal die Geister geholt, die wir nun nicht mehr los werden. So frei nach Goethe. Das ist gelaufen. Natürlich müssen wir wachsam sein. Und - Thema Alufolie: Mein neuer Perso (mit Chip!) und meine Kreditkarten (auch mit. Chip! ) stecken in einem sündhaft teuren abgeschirmten Geldbeutel.
    Und ich klicke nicht auf jeden Link, und auch nicht auf jede Mail und und und.

    Aber: Ich glaube nicht, dass "vom Staat" per se Gefahr droht - nicht von unserem. Und ich hoffe, dass das so bleibt. Und dafür stehe ich ein. Laut, wenn es sein muss.
    Natürlich gibt es eine Art Überwachung, die muss leider sein, gerade jetzt, gerade wenn wir unsere Freiheit behalten wollen. Aber diese unsere immer noch funktionierende Demokratie lasse ich mir nicht kaputt reden. Da wären ganz viele viele Menschen stolz froh und dankbar, wenn sie so etwas hätten!
     
    Walthari und Brainslug gefällt das.
  11. Also, nehmen wie mal an, jemand veröffentlicht S/W Wichsbilder, auf denen eventuell ich drauf sein könnte. Was würde ich tun? Erstens: Rechtliche Schritte einleiten - denn nur weil man es KANN, darf man es ja noch lange nicht. Zweitens: Abcoolen. Im Gegensatz zu etwa Russland, in der "Kompromittierendes Material" (Kurz: Compromat) schon lange zum politischen Tagesgeschäft gehört, erfährt ja hier keiner was über mich, was er nicht eh schon wüsste. Blöd wäre es nur, wenn ich Interesse an verbotenen Sexualpraktiken hätte. Da ist Erpressbarkeit dann tatsächlich ein Problem. Unter anderem deswegen wollen repressive System ja möglichst alles verbieten... Und falls einem die eigene Sexualität so peinlich ist, nun, dann kann man es ja mal mit Enthaltsamkeit versuchen... ;)

    Würde ich in einem Faschimus leben, dann hätte ich sicher keine Riftkameras im Zimmer. Wahrscheinlich aber auch deswegen, weil man an Folterknästen wenige Rift HMDs an die Insassen verschicken wird...

    Ich sehe nicht, wie in einem Land wie Deutschland "Informationssparsamkeit" irgendwelche Vorteile bringt. Ich bin echt schlampig mit meinen Daten und bisher bekomme ich personlaisierte Werbung, die ich nicht sehe, da ich einen Blocker aktiviert habe. Da geht mir "Otto" mehr auf den Sack - ich hab da vor Äonen mal was bestellt und bekomme seither IMMER den neusten Katalog, der natürlich immer portofrei zu den Spinnern zurückgeht - ich hab schon 5 mal angerufen, 20 Mails geschrieben... Der Katalog kommt wieder.

    Mit Bankgeschichten bin ich vorsichtig - aber wo ich im Urlaub war, pff, das sag ich auch ungefragt so jedem, der meinen Weg kreuzt. :D



    Da sind wir schon zwei!

    Von Fatzebuch und anderen privaten Unternehmen gehen ja keine existeziellen Bedrohungen aus und der Staat soll ruhig was über seine Bürger wissen. Über Zschäpe etwa hätte er ruhig viel früher viel mehr wissen dürfen. ;)


    SolKutTeR: Beiträge zusammengefügt
     
    fiutare gefällt das.

Diese Seite empfehlen